Sprache lernen - Ankunft im fremden Land - Teil IV

30.11.2016

11. Warum es wichtig ist, schnell lokale Freunde zu finden und erst einmal von anderen Deutschen Abstand zu halten.

Was den meisten von uns die größten Schwierigkeiten bereitet, ist sich in neuen Situationen mit unbekannten Menschen wohl zu fühlen. Wir haben eine natürliche Aversion gegen Neues. Daher bedarf es anfänglich wahrscheinlich einer größeren Überwindung mit anderen in tiefere Gespräche einzusteigen, zumal du die Sprache noch nicht beherrschst. Viel einfacher erscheint es, sich mit anderen Deutschen zu umgeben. Da ist alles wie gewohnt und niemand guckt einen schräg an, weil man die Sprache nicht beherrscht. Leider wirst du auf diese Weise immer Aussenseiter in der fremden Kultur sein und auch sprachlich keine großen Fortschritte machen. Da die Sprache der Schlüssel zum Herzen der Menschen ist, wirst du dich so wahrscheinlich nur bis auf Armlänge annähern können.

Also keine Angst. Dein lokales Gegenüber hat bereits mitbekommen, dass du Ausländer bist und erwartet (meistens) nicht, dass du die Landessprache perfekt beherrscht. Es schaut auch über deine Anfängerfehler hinweg UND, was am Allerwichtigsten ist, er kann dein persönlicher Lern-Booster werden!

Wie funktioniert das?

Das erfährst du in Punkt 12.

12. Wie ein guter Freund zum Lern-Coach wird.

Es gibt ein ganz simples Konzept: Du bittest ihn um Sprachlernhilfe. Vielleicht fällt dir das schwer, weil du Leuten nicht gerne zur Last fällst, aber es ist eine super Demutsübung, einem anderen Menschen seine Schwächen einzugestehen. Zusätzlich wirst du überrascht sein, denn die meisten reagieren sehr positiv auf eine solche Bitte und nicht mit Ignoranz oder Überheblichkeit.

Warum? Das hat mindestens 3 Gründe.

1. Sie merken, dass du ernsthaftes Interesse an der Kultur und Ihren Menschen hast.

2. Du hast diesen Freund ausgewählt, dein „Coach“ zu werden. Das ist in vielen Ländern für die Locals eine besondere Ehre.

3. Die meisten Menschen wollen helfen. Menschen in Schamkulturen sind zusätzlich noch um einiges hilfsbereiter, als wir es in unserer Kultur gewohnt sind, in der jeder eher auf seine Belange konzentriert ist.

Wie kannst du den größten Lernerfolg erzielen ohne deinen Coach zu überlasten oder zu nerven?

Tue deinem Coach einen großen Gefallen und werde zum aktiv Lernenden. Dein Coach ist kein Lehrer, der dafür verantwortlich ist, Inhalte zusammen zu suchen und dir diese zu vermitteln. Umgekehrt wird ein Schuh draus. Du suchst dir im Vorfeld ein spezifisches Thema heraus, das dir unter den Nägeln brennt, z.B. alle Küchengeräte oder bürospezifische Termini oder spezielle Vokabeln, die sich rund um den Bau einer Holzhütte drehen. Mit diesen spezifischen Wörtern oder einem Thema gehtst du zu ihm und erfragst Schüsselwörter, Schlagsätze und Themenbezogenes.

Eine der besten Gelegenheiten deinen Sprachcoach immer zur Seite zu haben, ist übrigens bei einer Gastfamilie zu wohnen. Welche Gründe noch dafür sprechen, erfährst du hier.

 

Im persönlichen Coaching zeige ich dir eine einfache Technik, wie dir ein leichter Einstieg in jede Sprache gelingt. Ich gebe dir Tools mit an die Hand, die du mit deinem Coach nutzen kannst, um so den größten Lernerfolg in kürzester Zeit zu haben.